CO2-Fußabdruck verringern – Aber wie?!

Wer sich mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzt, stolpert auch immer wieder über den Begriff CO2-Fußabdruck. Aber was ist CO2 überhaupt? Warum ist das Gas so schädlich für die Umwelt? Was is der CO2-Fußabdruck und wie kann ich diesen verringern? All diese Fragen möchte ich euch in diesem Beitrag beantworten.

Was ist CO2?

CO2 oder auch Kohlendioxid genannt ist ein Gas, dass auf natürliche Weise auf unserer Erde vorkommt. Es ist geruchlos und wir atmen es jeden Tag ein und ca. das hundertfache davon wieder aus. Für unsere Pflanzen ist das Gas überlebenswichtig, um zu wachsen. Auch in unserer Atmosphäre ist es in geringer Menge von Natur aus vorhanden.

Warum ist CO2 schlecht für die Umwelt?

Kohlendioxid ist eines der Treibhausgase und wohl auch das bedeutendste für den Treibhauseffekt. An sich ist das Gas in geringer Menge nicht schlecht für unseren Planeten, da es dafür sorgt, dass die Wärme nicht von der Erde entweicht. Laut der GEO wäre die Erde übrigens eine Eiswüste mit einer Durchschnittstemperatur von -18°C, wenn es überhaupt keinen Treibhauseffekt gäbe. Das Kohlendioxid, welches von Natur aus in die Atmosphäre durch das Atmen von Menschen und Tieren oder durch das verrotten von Pflanzen gelangt, ist nicht das Problem, sondern die menschengemachten C02-Quellen. Durch unseren Stromverbrauch, Heizbedarf, Essverhalten, Mobilität und Konsumverhalten stoßen wir jedes Jahr 32 Milliarden Tonnen Co2 zusätzlich in die Atmosphäre aus. Das beschleunigt den Treibhauseffekt immens.

Was ist der CO2-Fußabdruck?

Der CO2-Fußabdruck gibt jedoch nicht nur unseren CO2-Ausstoß an, sondern berechnet auch andere Treibhausgas-Emissionen wie Methan und Lachgas mit ein, damit verbildlicht der CO2-Fußabdruck, wie klimaschädlich unsere Lebensweise für den Planeten ist. Laut Umweltbundesamt liegt in Deutschland die durchschnittliche CO2-Emission bei über 11 Tonnen pro Person im Jahr. Um den Treibhauseffekt jedoch zu stoppen und das Klima zu schützen, müssen wir unsere CO2-Emissionen auf 1 Tonne pro Person und Jahr reduzieren.

Was kann ich tun, um den CO2-Fußabdruck zu verringern?

Jeder von uns muss zwangsläufig CO2 einsparen, um seinen CO2-Fußabdruck zu verringern. Mit den folgenden Tipps könnt ihr eure Emissionen tonnenweise verringern:

  1. Wechsel zu einem Ökostromtarif.
  2. Heize nicht mehr als nötig. Ein Grad weniger spart kiloweise CO2-Emissionen.
  3. Schalte elektronische Geräte aus statt sie im Standby-Modus zu lassen.
  4. Verzichte immer, wenn es möglich ist, auf das Auto oder das Flugzeug und erledige so viel wie möglich zu Fuß, mit dem Rad oder der Bahn.
  5. Kaufe weniger Fast Fashion und kaufe stattdessen gebrauchte oder nachhaltig produzierte Kleidung.
  6. Achte bei Elektronikartikel darauf, dass diese energiesparend sind und kaufe diese wenn möglich ebenfalls gebraucht.
  7. Kaufe regionale und saisonale Produkte. 
  8. Esse weniger tierische Produkte oder verzichte sogar ganz auf diese, denn viele von diesen sind richtige Klimakiller wie zum Beispiel Butter oder Rindfleisch.
  9. Repariere Dinge statt diese neu zu kaufen.
  10. Konsumiere weniger, denn wir brauchen alle viel weniger als wir glauben.

Wie ich bereits in meinem Artikel „Dieses Ding mit der Nachhaltigkeit“ beschrieben habe, kann es einen manchmal ganz schön überfordern, alles möglichst „ökorrekt“ zu machen, aber lasst euch nicht entmutigen, denn ihr könnt auch mit vielen kleinen Dingen ganz einfach CO2 einsparen.

Hunderte Kilo CO2 kinderleicht im Alltag einsparen

Ich selber habe kürzlich meinen CO2-Fußabdruck mit Hilfe der Mother Nature App berechnet. Mit einem Fußabdruck von über 6,1 Tonnen liege ich zwar unter dem Durchschnitt in Deutschland, aber ich habe dennoch viel Verbesserungspotential, um das Ziel von einer Tonne CO2 pro Person pro Jahr zu erreichen. Die App hat mir gezeigt wie ich meine Emissionen im Alltag um hunderte Kilos reduzieren kann ohne viel Zeit zu investieren. Bisher konnte ich schon 193,7 kg CO2 mit der App in knapp 2 Wochen einsparen. 

Zudem finde ich es toll, dass man in der App die Emissionen kompensieren kann, die sich nicht vermeiden lassen. Ich produziere beispielsweise verhältnismäßig viele CO2-Emissionen im Bereich Mobilität, da ich auf ein Auto angewiesen bin, um zur Arbeit zu kommen. Die Anzahl an gefahrenen Kilometern kann ich direkt in der App kompensieren. Mit der Zahlung unterstützt man Nachhaltigkeitsprojekte, die Ziele in den Bereichen Wiederaufforstung und Schutz von Wäldern, erneuerbare Energien, energieeffiziente Trinkwasserbeschaffung und Abfallwirtschaft haben. 

Die App ist übrigens kostenlos und ihr könnt Sie ganz einfach im App oder Google Play Store herunterladen.

Viel Spaß beim CO2 sparen!

Alles Liebe

Transparenz : Ich wurde vom Team der Mother Nature App angeschrieben, die App auszuprobieren und es war mir freigestellt über diese zu berichten. Es ist somit eine unbezahlte Kooperation.

No Comments

Post a Comment